DER ULTIMATIVE"GAMMEL-THREAD"dem Rost keine Chance

alles zum Thema Karosseriearbeiten, Blecharbeiten, Lackierarbeiten,...

Moderator: christian@nivatechnik.de

JayBee78
Beiträge: 258
Registriert: 27. Januar 2018, 14:56

Re: DER ULTIMATIVE"GAMMEL-THREAD"dem Rost keine Chance

Beitrag von JayBee78 »

Hallo,
Neulich hab ich Zufällig den Bereich in der Mulde unter den Schläuchen vom Bremsflüssigkeitsbehälter genauer angeschaut. Der Lack sah wirklich seltsam aus,also hab ich mal vorsichtig mit dem Finger gekratzt. Der Lack war etwa ab der Halterung wo die drei Schläuche an der Karosserie befestigt sind bis nach vorne völlig aufgeweicht und drunter war schon gut Öberflächenrost,das war also nicht erst seit Gestern.

Nur die Frage wie sowas passiert. Ich hab den ganzen Bereich um und unter den Schläuchen und den Behälter gereinigt ,sowie den angegriffenen Lack entfernt und alles genauer angesehen. Undichtigkeiten hab ich keine Feststellen können und die Anschlüsse am Behälter sind auch nicht gebrochen. Den Füllstand hab ich über Tage kontrolliert und konnte ebenfalls keinen Verlust Feststellen. Ob die Schläuche mit der Zeit Bremsflüssigkeit ausdünsten,keine Ahnung. Vielleicht hat auch das Reserverad was damit zu tun,da es ja ständig auf diesem Bereich anliegt.
Jedenfalls hab ich den ganzen Bereich großzügig mit Fluid Film AR eingepinselt. Für MS wars noch zu Kalt. Später würde ich entweder Brantho Nitrofest auftragen und evtl. mit Wagenfarbe Überlackieren,oder den Bereich einfach Blank lassen und mit MS behandeln. So hätte ich wenigsten das ganze immer im Blick.

Ich hoffe zwar nicht, dass es andere auch Betrifft. Aber schaut euch die Stelle mal genau an um eventuell schlimmeres zu Vermeiden. Bei Bedarf kann ich auch noch ein Foto nachreichen.
Lada 4x4 EZ 08/2018 Euro6
ToSch
Beiträge: 300
Registriert: 26. April 2019, 18:53

Re: DER ULTIMATIVE"GAMMEL-THREAD"dem Rost keine Chance

Beitrag von ToSch »

vllt hat mal jemand "großzügig" bremsflüssigkeit nachgefüllt? von selbst weicht der lack nicht auf, das ist ja ein chemischer prozess. und da bremsflüssigkeit hygroskopisch ist rostets dann unter dem aufgeweichten lack.
so könnte ich mir das erklären. .,,.

ist nitrofest beständig gegen bremsflüssigkeit?
gruß Torsten

Niva Taiga 4x4 2019 aus Lettland, natürlich "voll Fett" und voll Wolle!
Benutzeravatar
NivaFelix
Beiträge: 680
Registriert: 22. November 2021, 11:07

Re: DER ULTIMATIVE"GAMMEL-THREAD"dem Rost keine Chance

Beitrag von NivaFelix »

ToSch hat geschrieben:
27. April 2022, 14:35
ist nitrofest beständig gegen bremsflüssigkeit?
Nein
Lada 4x4 Bj. 09/2010 (Euro 5), Zwischenmodell des M (z.B. neue Kupplung, aber Kardanwellen, alte Verkleidung, alte Türen)
JayBee78
Beiträge: 258
Registriert: 27. Januar 2018, 14:56

Re: DER ULTIMATIVE"GAMMEL-THREAD"dem Rost keine Chance

Beitrag von JayBee78 »

Wenns irgenwann mal Übergeschwappt wäre müsste der Schaden ,denke ich ,im Bereich unterhalb des Behälters schon zu sehen sein.Das ganze fäng aber erst ungefähr dort an,wo die drei Schläuche an die Karosserie geklipst sind. Ich beobachte das ganze natürlich weiterhin,vielleicht ist ja doch einer der Schläuche leicht undicht.
Nitrofest wäre nur als Grundierung bzw. Lackschicht gedacht, damit das Blech nicht Blank bleiben muss.
Lada 4x4 EZ 08/2018 Euro6
Benutzeravatar
TaigaAlex
Beiträge: 426
Registriert: 24. Februar 2017, 06:31

Re: DER ULTIMATIVE"GAMMEL-THREAD"dem Rost keine Chance

Beitrag von TaigaAlex »

Ich würde eine 2K EP-Grundierung verwenden. Gibt es auch schon in kleinen Gebinden und auf Wunsch sogar in RAL-Farbtönen. Durchgehärtet gegen eigentlich alles beständig was das Auto so an Flüssigkeiten verlieren kann .,. .

Grüße
Alex
Wissen ist Macht, nichts wissen macht auch nichts .,. .

1500er 2107 Bj. 04/93
JayBee78
Beiträge: 258
Registriert: 27. Januar 2018, 14:56

Re: DER ULTIMATIVE"GAMMEL-THREAD"dem Rost keine Chance

Beitrag von JayBee78 »

Alles klar, Danke Alex. :thump_up:
Lada 4x4 EZ 08/2018 Euro6
Toljatti
Beiträge: 29
Registriert: 19. Februar 2022, 00:02

Re: DER ULTIMATIVE"GAMMEL-THREAD"dem Rost keine Chance

Beitrag von Toljatti »

Hallo zusammen,

unter der tropfnassen Dämmmatte im Beifahrer-Fußraum sieht es so aus (Foto). Die Blasen sind das, wonach es aussieht? Wir haben noch nicht gekratzt.
Fußraum_Beifahrer.jpeg
Fußraum_Beifahrer.jpeg (254.39 KiB) 2254 mal betrachtet
Musste so was schon mal einer von Euch sanieren?

Viele Grüße,
Toljatti

P.S. Dämmmatte ist natürlich rausgeflogen.
Die im Fahrer-Fußraum ist (noch) trocken.
Benutzeravatar
office@pcss.at
Beiträge: 483
Registriert: 9. Juni 2021, 12:32

Re: DER ULTIMATIVE"GAMMEL-THREAD"dem Rost keine Chance

Beitrag von office@pcss.at »

JayBee78 hat geschrieben:
24. April 2022, 21:02
Hallo,
Neulich hab ich Zufällig den Bereich in der Mulde unter den Schläuchen vom Bremsflüssigkeitsbehälter genauer angeschaut. Der Lack sah wirklich seltsam aus,also hab ich mal vorsichtig mit dem Finger gekratzt. Der Lack war etwa ab der Halterung wo die drei Schläuche an der Karosserie befestigt sind bis nach vorne völlig aufgeweicht und drunter war schon gut Öberflächenrost,das war also nicht erst seit Gestern.

Nur die Frage wie sowas passiert. Ich hab den ganzen Bereich um und unter den Schläuchen und den Behälter gereinigt ,sowie den angegriffenen Lack entfernt und alles genauer angesehen. Undichtigkeiten hab ich keine Feststellen können und die Anschlüsse am Behälter sind auch nicht gebrochen. Den Füllstand hab ich über Tage kontrolliert und konnte ebenfalls keinen Verlust Feststellen. Ob die Schläuche mit der Zeit Bremsflüssigkeit ausdünsten,keine Ahnung. Vielleicht hat auch das Reserverad was damit zu tun,da es ja ständig auf diesem Bereich anliegt.
Jedenfalls hab ich den ganzen Bereich großzügig mit Fluid Film AR eingepinselt. Für MS wars noch zu Kalt. Später würde ich entweder Brantho Nitrofest auftragen und evtl. mit Wagenfarbe Überlackieren,oder den Bereich einfach Blank lassen und mit MS behandeln. So hätte ich wenigsten das ganze immer im Blick.

Ich hoffe zwar nicht, dass es andere auch Betrifft. Aber schaut euch die Stelle mal genau an um eventuell schlimmeres zu Vermeiden. Bei Bedarf kann ich auch noch ein Foto nachreichen.
Dieses Erlebnis hatte ich auch letztens:
Zwei Tage nach der Pickerlüberprüfung entdeckte ich ebenfalls Laufspuren unterhalb des BFB. Natürlich war der Lack wie eine Folie abzuziehen.
Da hat doch der Saub....l von Mechaniker bei der Prüfung der Bremsflüssigkeit herumgepatzt und sich offenbar nichts dabei gedacht. Vorher a Fetzterl drunter stopfen war vermutlich zuviel Arbeit für den Sau.....l den grauslichen.
Hab das nun alles abgschliffen und wieder neu lackiert.
Lada 4x4 3-Türer Jagdausführung/ Type: N2121/40/Y // 21214 / Baujahr 02/2018 - Neukauf / Farbe: Dunkelgrün
Uniroyal Snow Max 2, 185 75 16 / Fahrleistung: ca. 12.000 km/ Jahr (40% Gelände, 60% Straße)
Toljatti
Beiträge: 29
Registriert: 19. Februar 2022, 00:02

Re: DER ULTIMATIVE"GAMMEL-THREAD"dem Rost keine Chance

Beitrag von Toljatti »

Abkratzen von Lack ergab: Die Blasen sind schwarze Dichtmasse(?), die überlackiert wurde. Schräg.
Toljatti hat geschrieben:
19. September 2023, 15:10
Hallo zusammen,

unter der tropfnassen Dämmmatte im Beifahrer-Fußraum sieht es so aus (Foto). Die Blasen sind das, wonach es aussieht? Wir haben noch nicht gekratzt.Bild
Musste so was schon mal einer von Euch sanieren?

Viele Grüße,
Toljatti

P.S. Dämmmatte ist natürlich rausgeflogen.
Die im Fahrer-Fußraum ist (noch) trocken.
Benutzeravatar
NivaFelix
Beiträge: 680
Registriert: 22. November 2021, 11:07

Re: DER ULTIMATIVE"GAMMEL-THREAD"dem Rost keine Chance

Beitrag von NivaFelix »

Dabei handelt es sich um Bitumen
Sind aufgeklebte Antidröhnmatten
Lada 4x4 Bj. 09/2010 (Euro 5), Zwischenmodell des M (z.B. neue Kupplung, aber Kardanwellen, alte Verkleidung, alte Türen)
Benutzeravatar
StefanInlandsafari
Beiträge: 47
Registriert: 25. Oktober 2023, 20:38

Re: DER ULTIMATIVE"GAMMEL-THREAD"dem Rost keine Chance

Beitrag von StefanInlandsafari »

Toljatti hat geschrieben:
19. September 2023, 15:10
... im Beifahrer-Fußraum ...Musste so was schon mal einer von Euch sanieren?
Bei mir war es zum Glück nicht ganz so schlimm gewesen. Nach diversen Recherchen im Internet gehe ich - auch im Kofferraum und an anderen Stellen - aktuell in diesem Vierer- bzw. Fünfer-Schritt vor:
1. Vorbehandlung mit Ovatrol-Öl
2. Tannox (manchmal nehme ich auch Brunox aus der Sprühdose) zwecks Rostumwandlung. Tannox soll der Neubildung von Rost vorbeugen.
3. Mit entsprechenden Trocknungszeiten ein bis zwei Schichten Brantho „3 in 1" (also Grundierung und Korrisionsschutz in Kombination).
4. Im Innenraum kommt dann die Farbe drauf, die später zu sehen sein soll (in meinem Innenraum aktuell olivgrün)
5. Fahrer-, Beifahrer- und Kofferraum habe ich ganz zum Schluss mit einer Schicht Epoxiedharz ausgegossen. Damit ist mein Innenraum jetzt robust und wasserfest wie eine Badewanne pl,,

Ich lasst mich aber gern von anderen Empfehlungen überzeugen, die weniger Gewicht ins Auto bringen... :mrgreen: :mrgreen: :mrgreen:
Stefan's Inlandsafari Blog | Insta | Youtube Kanal
Niva 4x4 2121DE, 2014, EURO5 | Lada Niva IG 094
Benutzeravatar
TaigaAlex
Beiträge: 426
Registriert: 24. Februar 2017, 06:31

Re: DER ULTIMATIVE"GAMMEL-THREAD"dem Rost keine Chance

Beitrag von TaigaAlex »

Wenn ich die Front- und Heckscheibe ausbaue, spricht was dagegen vor dem Einbau den Rahmen am Fahrzeug mit etwas Mike Sanders einzustreichen? Verträgt das der Gummi oder sollte ich es lieber bleiben lassen?

Grüße
Alex
Wissen ist Macht, nichts wissen macht auch nichts .,. .

1500er 2107 Bj. 04/93
Benutzeravatar
NivaFelix
Beiträge: 680
Registriert: 22. November 2021, 11:07

Re: DER ULTIMATIVE"GAMMEL-THREAD"dem Rost keine Chance

Beitrag von NivaFelix »

Unbedingt machen :)
Das hilft sowohl beim Einbau, als auch beim Korrosionsschutz.
Aber: Nicht übertreiben, nur auf den Scheibenrahmen. Ansonsten kannst Du außenherum keine Dichtmasse mehr einbringen, weil zu schmierig.
Lada 4x4 Bj. 09/2010 (Euro 5), Zwischenmodell des M (z.B. neue Kupplung, aber Kardanwellen, alte Verkleidung, alte Türen)
Benutzeravatar
Gexx
Beiträge: 135
Registriert: 30. April 2023, 17:20

Re: DER ULTIMATIVE"GAMMEL-THREAD"dem Rost keine Chance

Beitrag von Gexx »

StefanInlandsafari hat geschrieben:
26. Oktober 2023, 22:33
.... - aktuell in diesem Vierer- bzw. Fünfer-Schritt vor:
1. Vorbehandlung mit Ovatrol-Öl
2. Tannox (manchmal nehme ich auch Brunox aus der Sprühdose) zwecks Rostumwandlung. Tannox soll der Neubildung von Rost vorbeugen.
Hallo Stefan, was für Vorteile hat es ,erst Ovatrol und dann einen Rostumwandler einzusetzen? Ich dachte, man nimmt entweder Ovatrol oder einen Umwandler?

Viele Grüße
Robert
Lada 2101, Bj.72
Benutzeravatar
Gexx
Beiträge: 135
Registriert: 30. April 2023, 17:20

Re: DER ULTIMATIVE"GAMMEL-THREAD"dem Rost keine Chance

Beitrag von Gexx »

dirk2111 hat geschrieben:
2. März 2020, 18:23
Als Rostschutz im herkömmlichen Sinn beim PKW aber unbrauchbar weil es bessere Alternativen gibt. Fluid Film und Mike Sanders.
Ebenso wie bei o.g. hält auf Owatrol nix. Taugt also auch nicht als Grundierung für Lackauftrag.

Schöne Grüße,
Dirk2111
Hi Dirk, es gibt z.B. Ovagrundol und den Chassislack...beides kann zusammen mit Owatrol genutzt werden. Da gibt es auch eine schöne Anleitung bei Korrosionsschutz-Depot...Ich habe allerdings noch keine Erfahrung mit Ovagrundol gemacht. Hat das schonmal jemand genutzt?

Viele Grüße
Robert
Lada 2101, Bj.72
Antworten