Vibrationen beim auskuppeln und beschleunigen

bei Themen zum Getriebe, den Differentialen, den Kardanwellen, den Antriebswellen...

Moderator: christian@nivatechnik.de

Benutzeravatar
jhl
Beiträge: 1989
Registriert: 4. März 2019, 17:13

Re: Vibrationen beim auskuppeln und beschleunigen

Beitrag von jhl »

Geht auch, wie hier schon beschrieben, ohne Ausbau

Bild

Mit der Spritze und danach die Manschette, wenn die Schelle wieder drum ist, gut durchkneten. Meine Zwischenwelle war bis 25.000km unauffällig. Trotzdem hatte ich prophylaktisch 20ml reingedrückt.
21214 Bj05/18 €6dTemp | Permanentlüfter;Kyb K-Flex;KoniHeavyTrack;195/80R16;20mmSpurplatten;Winde Beta5.0;div.Verstärkungen; BSPLimahöherBelkardsStahlflexGetriebefüllrohr;TonnkyECU Opti;Philippgroße Getriebeölwanne
Balkansmoking
Beiträge: 84
Registriert: 3. April 2018, 22:41

Re: Vibrationen beim auskuppeln und beschleunigen

Beitrag von Balkansmoking »

Ich hatte ja geschrieben, dass ich noch ein paar Worte zum Vorgehen beim Wechsel der Hardyscheibe mit Zwischenwelle verlieren möchte:

Ich verfüge leider weder über Grundstück, Garage oder Hebebühne, dafür bin ich aber viele Jahre Kunde in einer Werkstatt, bei der ich jederzeit mitmachen kann.
Als ich in der Werkstatt ankam, war der Niva schon auf der Bühne und der Meister hatte beide Antriebswellen gelöst. Unser Ziel war es, das Ersatzteil ohne Ausbau des VTG zu bewerkstelligen. Der Meister löste die Zwischenwelle, während ich die drei Verschraubungen an der Hardyscheibe löste. Als nächstes haben wir die beiden Lagerböcke gelöst und das VTG angesenkt. Das Entfernen der drei Schrauben an der Hardyscheibe war ziemliches Gefummel, hat aber unter Zweckentfremdung einiger Werkzeuge und Hammer letztlich funktioniert. Das Herausnehmen des Bauteils war ebenso ein Gefummel, die das Wiedereinsetzen. Es geht aber, wenn man das VTG verschiebt. Wie oben beschrieben wurde das Ersatzteil ordentlich nachgefettet. Das Festziehen der vier Stehbolzen an der Zwischenwelle mit gekonterten Mutten habe ich vergessen, obwohl wir uns kurz vorher noch darüber unterhalten haben. Hoffen wir das beste! Als alles wieder an seinem Platz war habe ich die Hardyscheibe verschraubt, der Meister hat die Lagerböcke montiert und handfest angezogen. Der Flansch (?) der Zwischenwelle mit den vier Stehbolzen passt übrigens nur in einer Position.
Als das Ersatzteil fest verschraubt und das Montageband um die Hardyscheibe entfernt war, kam der Bock von der Bühne und ich habe ihn etwa 60m rückwärts und wieder vorwärts bewegt. Danach ging es für mich unters Auto und habe die Lagerböcke festgezogen.

Letztlich bin ich froh, diesen Weg gegangen zu sein, standen mir doch Werkzeuge zur Verfügung, die ich so nicht gehabt hätte. Zum Beispiel Ratschenschlüssel mit langem Arm, um einen ordentlichen Hebel zu haben oder gekröpfte Schlüssel von ordentlicher Industriequalität. So war die Prozedur innerhalb von zwei Stunden erledigt. Allerdings sind dafür auch zwei leute von Nöten, um ggf. zu halten, zu drehen oder um das Bauteil mit einem Werkzeug zu arretieren, damit der Zweite bspw. Verschraubungen lösen oder wieder festziehen kann.

Fazit: Das Rütteln und Schlagen ist weg. Ich habe lediglich noch leichte Vibrationen im 1. Gang bei etwa 1500 U/min und im zweiten, zwischen 2000 und 2500 U/min. Da ich aber eh nächste Woche in einer Schlosserei bin, werde ich mir an der Schlagschere ein paar Unterlegbleche zurechtschneiden lassen, um evtl. dieses Jahr das VTG auszurichten.

Äußerlich waren übrigens keine Schäden an der alten/defekten Hardyscheibe und Zwischenwelle zu erkennen. Es war nur kein/sehr wenig Fett drin und die Zwischenwelle hatte merkbares Spiel.

Edit: Die Antriebswellen wurden natürlich auch wieder montiert allerdings kann ich jetzt aus dem Gedächtnis nicht sagen in welcher Phase der Reparatur. Wahrscheinlich zum Ende, wurden sie doch ganz zum Anfang gelöst.
Lada 4x4 1,7i
EZ 2011
Euro 5
Antworten