Anhängerfraktion

wenn irgendwo was los ist, ihr auf Reisen wart oder einen passenden Anhänger für eure Touren habt...

Moderator: christian@nivatechnik.de

Benutzeravatar
Bronx.1965
Beiträge: 248
Registriert: 29. Oktober 2021, 18:48

Re: Anhängerfraktion

Beitrag von Bronx.1965 »

Hallo Gemeinde, ich bin gerade bei der Schau von e-bay Kleinanzeigen auf einen Niva gestoßen, der diese "Schwalbenschwanz-Führung" zum Abnehmen des Hakens an der Grundplatte verwendet.
Alternativ kann so auch eine Winde "gesteckt" werden.
Reine Neugier meinerseits: kennt einer diese Variante, bzw, den Hersteller?

https://img.ebay-kleinanzeigen.de/api/v ... e=$_59.JPG
https://img.ebay-kleinanzeigen.de/api/v ... e=$_59.JPG
Der Niva ist die Roth-Händle ohne Filter neben den Menthol-Mädchenfluppen. _..,
Niva MJ 2009, Euro IV, EZ 2010.
ZT 300 fürs Grobe, HW 80 fürs gezogene. 2131 in der Familie.
Benutzeravatar
easyrider110
Beiträge: 2902
Registriert: 5. August 2014, 16:28

Re: Anhängerfraktion

Beitrag von easyrider110 »

Das ist das Wechselsystem 1501 von ALKO wenn ich mich nicht täusche. Gibts mit anderen Prinzipien (drehen/Scherstift) auch von Rockinger und Westfalia.
LG Ole
There's a point at 7,000 RPMs where everything fades. The machine becomes weightless. It disappears. All that's left, a body moving through space, and time.

MPI ;80Mm Laufleistung
Benutzeravatar
Bronx.1965
Beiträge: 248
Registriert: 29. Oktober 2021, 18:48

Re: Anhängerfraktion

Beitrag von Bronx.1965 »

Besten Dank für den Tipp! :thump_up:
Gefunden!
Der Niva ist die Roth-Händle ohne Filter neben den Menthol-Mädchenfluppen. _..,
Niva MJ 2009, Euro IV, EZ 2010.
ZT 300 fürs Grobe, HW 80 fürs gezogene. 2131 in der Familie.
huramentzefix
Beiträge: 140
Registriert: 8. Oktober 2017, 00:54

Re: Anhängerfraktion

Beitrag von huramentzefix »

Huhn306 hat geschrieben:
19. Januar 2023, 17:31
Ich hab mal so ne blöde Frage.
Mein Lada darf die 1,9t ziehen.
Dass ein Lada nun nicht DAS Zugfahrzeug für Langstrecken ist, ist mir auch klar.
Nun soll es im März nach Dänemark gehen mit ein paar Mädels. 7 Weiber, 6 Pferde.
Ich hab einen Pferdeanhänger, wiegt ca. 500kg. Mein Pony auch in etwa (etwas drunter, aber lieber paar kg mehr einrechnen), das einer Freundin würde mit rein gehen, auch ca. 500kg. Macht also grob überschlagen 1500kg Anhängelast. Vom Können her kein Thema - Fahrt wird so 5-6 Stunden dauern, vermute ich. Ohne Stau, hauptsächlich Autobahn.
Mach ich mir mit so einer langen Strecke mit der Anhängelast ggf. das Getriebe kaputt oder so? Berge sind da nicht viele.

Wer fährt denn öfter lange Strecken mit dem Niva mit etwas mehr Anhängelast dran? Wenn ich doch fahre, was muss ich beachten? Wie kann ich meinen kleinen etwas "entlasten"?
1,5 tonnen, da lacht der niva! mach dir keine sorgen, der zieht auch 4 tonnen über diese strecke ohne probleme.
ich habe in vorderachse, hinterachse und verteilergetriebe 85W140GL5 jeweils 0,5L oder 1L überfüllt. besser 1L. Im getriebe fahre ich 25W50 motoröl. ich wechsel alle 20tkm. deine motoröltemperatur wird sich des öfteren jenseits der 130°C bewegen (vielleicht auf nicht im märz in dänemark?), macht aber auch nichts, fülle nur immer auf maxiumum auf und nimm keine dünne rennwagen-blörre!
achsmanschetten und kardanmanschetten vor der abfahrt kontrollieren bzw. kreuzgelenke abschmieren, wenn defekt komplett zerlegen und reinigen und ein gutes fett einfüllen. ebenfalls reichlich und nicht sparen.
einen satz kühlerschläuche mit werkzeug in den kofferaum legen und einen pot mit kühlerwasser mitführen.
durch die temperaturen im anhängerbetrieb wird der druck im kühlsystem sehr hoch.
am besten den kleinen dünnen kühlerschlauch der von der wasserpumpe abgeht vor abfahrt tauschen. der wird gerne porös wegen dem krummer.
den kühlkreislauf kannst du dir in einer werkstatt vor abfahrt abdrücken lassen. die lecks die sich im anhängerbetrieb zeigen sieht man im normalbetrieb nicht.
wenn du keine verstärkte hardyscheibe hast und deine mehr als 50tkm hatt dann diese vor abfahrt tauschen lassen.

vorne aufbocken und radlagerspiel kontrollieren / nachstellen.

die bremsen vom anhänger ordentlich und gleichmässig einstellen. die gleichmässige, ordnungsgemässe funktion deiner anhängerbremsen kannst du mit so einer infrarot-temperaturpistole überprüfen, auch radlager usw ...
auflaufeinrichting abschmieren alle 500km

lass den drehen bis 5000U/min am berg, nicht zu viel unnützes schalten. und bergab auch lieber mit 4000 touren und motorbremse
Lada Niva M 2014, 120000 km (einziger fahrer)
"nur"motoröl im getriebe, im rest 85W140, alles überfüllt.
Dom Rep betrieb (wichtig wegen temp)
4 tonnen anhängerbetrieb, KME Nevo
Benutzeravatar
Epicuro
Beiträge: 4645
Registriert: 16. Juli 2010, 15:31

Re: Anhängerfraktion

Beitrag von Epicuro »

huramentzefix hat geschrieben:
24. Januar 2023, 20:28
vorne aufbocken und radlagerspiel kontrollieren / nachstellen.
Brauchst Du bei einem 2021er Niva nicht mehr. Da gibt es keine einstellbaren Radlager mehr,
Peter
Ford F-150 5,0 V8, Ford Transit 2.2 TD, Fendt Joker E 410, Yamaha TDM 900 RN11
Benutzeravatar
Huhn306
Beiträge: 76
Registriert: 12. September 2021, 21:08

Re: Anhängerfraktion

Beitrag von Huhn306 »

huramentzefix hat geschrieben:
24. Januar 2023, 20:28
Huhn306 hat geschrieben:
19. Januar 2023, 17:31
Ich hab mal so ne blöde Frage.
Mein Lada darf die 1,9t ziehen.
Dass ein Lada nun nicht DAS Zugfahrzeug für Langstrecken ist, ist mir auch klar.
Nun soll es im März nach Dänemark gehen mit ein paar Mädels. 7 Weiber, 6 Pferde.
Ich hab einen Pferdeanhänger, wiegt ca. 500kg. Mein Pony auch in etwa (etwas drunter, aber lieber paar kg mehr einrechnen), das einer Freundin würde mit rein gehen, auch ca. 500kg. Macht also grob überschlagen 1500kg Anhängelast. Vom Können her kein Thema - Fahrt wird so 5-6 Stunden dauern, vermute ich. Ohne Stau, hauptsächlich Autobahn.
Mach ich mir mit so einer langen Strecke mit der Anhängelast ggf. das Getriebe kaputt oder so? Berge sind da nicht viele.

Wer fährt denn öfter lange Strecken mit dem Niva mit etwas mehr Anhängelast dran? Wenn ich doch fahre, was muss ich beachten? Wie kann ich meinen kleinen etwas "entlasten"?
1,5 tonnen, da lacht der niva! mach dir keine sorgen, der zieht auch 4 tonnen über diese strecke ohne probleme.
ich habe in vorderachse, hinterachse und verteilergetriebe 85W140GL5 jeweils 0,5L oder 1L überfüllt. besser 1L. Im getriebe fahre ich 25W50 motoröl. ich wechsel alle 20tkm. deine motoröltemperatur wird sich des öfteren jenseits der 130°C bewegen (vielleicht auf nicht im märz in dänemark?), macht aber auch nichts, fülle nur immer auf maxiumum auf und nimm keine dünne rennwagen-blörre!
achsmanschetten und kardanmanschetten vor der abfahrt kontrollieren bzw. kreuzgelenke abschmieren, wenn defekt komplett zerlegen und reinigen und ein gutes fett einfüllen. ebenfalls reichlich und nicht sparen.
einen satz kühlerschläuche mit werkzeug in den kofferaum legen und einen pot mit kühlerwasser mitführen.
durch die temperaturen im anhängerbetrieb wird der druck im kühlsystem sehr hoch.
am besten den kleinen dünnen kühlerschlauch der von der wasserpumpe abgeht vor abfahrt tauschen. der wird gerne porös wegen dem krummer.
den kühlkreislauf kannst du dir in einer werkstatt vor abfahrt abdrücken lassen. die lecks die sich im anhängerbetrieb zeigen sieht man im normalbetrieb nicht.
wenn du keine verstärkte hardyscheibe hast und deine mehr als 50tkm hatt dann diese vor abfahrt tauschen lassen.

vorne aufbocken und radlagerspiel kontrollieren / nachstellen.

die bremsen vom anhänger ordentlich und gleichmässig einstellen. die gleichmässige, ordnungsgemässe funktion deiner anhängerbremsen kannst du mit so einer infrarot-temperaturpistole überprüfen, auch radlager usw ...
auflaufeinrichting abschmieren alle 500km

lass den drehen bis 5000U/min am berg, nicht zu viel unnützes schalten. und bergab auch lieber mit 4000 touren und motorbremse
Danke für die ausführliche Beschreibung, was alles zu beachten ist! Perfekt, auf sowas habe ich gehofft, vielen Dank, das beruhigt mich sehr!!
Lada Niva Legend Urban Black Edition, BJ 07/2021, Zavoli LPG, AHK 1,9t :lada:
Antworten