Frage zum Rückruf Mercedes Vito

wenn man sich einfach mal über etwas anderes unterhalten möchte...

Moderator: christian@nivatechnik.de

Antworten
Balkansmoking
Beiträge: 105
Registriert: 3. April 2018, 22:41

Frage zum Rückruf Mercedes Vito

Beitrag von Balkansmoking »

Ich hab mal eine Frage zum allgemeinen Rechtsempfinden:

Unser Vito wurde schriftlich zurückgerufen mit der Bitte eine Fachwerkstatt aufzusuchen, wegen Airbagproblem. Die SRS-Leuchte war schon ewig an, was dort auf ein Problem schließen lässt.
Also Mercedes aufgesucht und den Karren da abgestellt. Die hatten im Vorfeld schon den Airbag bestellt. Nun kam ein Anruf, das Problem ließe sich nicht mit dem neuen Airbag beheben. Dafür lässt ist jetzt der Beifahrergurt kaputt, ist komplett ausgerollt und lässt sich nicht mehr einrollen und außerdem bestehe dort ein Kurzschluss. Ob sie das reparieren sollen? Mit Neuteil und exorbitanten Stundensatz kostet das nur schlappe 1100€. Ich hab natürlich verneint und hole den Karren am Freitag da wieder ab. Innerlich bereite ich mich schon darauf vor, denen einen Einlauf zu verpassen, weil die wegen jedem Scheiß anrufen und dann Teile zerstören, die nicht zum Auftrag gehörten.
Ein gebrauchter Gurt kostet mich keine 100€ und einbauen lassen werde ich den auch bei meinem Schrauber, wenn der wirklich irreparabel zerstört ist.

Wie denkt Ihr darüber? War die eigenmächtige Fehlersuche ohne Absprache in Ordnung, oder würdet ihr da auch ein Fass aufmachen?
Lada 4x4 1,7i
EZ 2011
Euro 5
polo-genesis
Beiträge: 188
Registriert: 13. September 2016, 13:01

Re: Frage zum Rückruf Mercedes Vito

Beitrag von polo-genesis »

Kaputt Reparieren ist immer doof. Eigenmächtig reparieren ist vielleicht gut gemeint, aber dennoch ohne Rücksprache mit Dir nicht Ok. Ich würde Sachlich fragen, wie Ihr das Problem aus der Welt bekommt. Rum brüllen wäre der falsche Weg. Damit erreicht man nichts.
Lada 4x4 1,7i Bj 03/2009 €4
ToSch
Beiträge: 220
Registriert: 26. April 2019, 18:53

Re: Frage zum Rückruf Mercedes Vito

Beitrag von ToSch »

wenn sie was kaputt gemacht haben, sollen sies auch reparieren. zumal wenns sicherheitsrelevant ist.

fällt das nicht sogar unter schadenersatz?
gruß Torsten

Niva Taiga 4x4 2019 aus Lettland, natürlich "voll Fett" und voll Wolle!
Stuntman Mike
Beiträge: 36
Registriert: 29. November 2022, 11:05

Re: Frage zum Rückruf Mercedes Vito

Beitrag von Stuntman Mike »

Wenn ich das richtig verstanden habe hat Mercedes den Vito zurückgerufen weil es da Probleme mit dem Airbag gegeben hat.
Dann haben sie das Problem mit dem Airbag nicht lösen können, dafür aber den Beifahrergurt kaputt gemacht. .,,.

Und jetzt wollen sie Dir mal eben 1,1 T€ abnehmen um das was sie kaputt gemacht haben wieder zu reparieren.

Ich würde darauf bestehen das sie das Problem wegen dem die Kiste den Rückruf hatte beheben und den Beifahrergurt wieder in Ordnung bringen.
Und zwar kostenfrei für Dich.

Ansonsten würde ich mir wohl einen Anwalt suchen und dem die Sache übergeben.
Gruß,Jörg

Lada 4x4 Urban EZ 11/2019
Smart 451, Corvette C5 Z06, Mercedes 450 SLC
AET
Beiträge: 1294
Registriert: 18. April 2016, 12:31

Re: Frage zum Rückruf Mercedes Vito

Beitrag von AET »

Balkansmoking hat geschrieben:
25. Januar 2023, 09:41
Unser Vito wurde schriftlich zurückgerufen mit der Bitte eine Fachwerkstatt aufzusuchen, wegen Airbagproblem. Die SRS-Leuchte war schon ewig an, was dort auf ein Problem schließen lässt.
Wenn die SRS-Leuchte schon ewig an war, war das ggf. ein anderer Fehler (Sicherheitsgurt).
Der Rückrufgrund lässt sich (Werksvorgabe "Arbeiten am sonst fehlerfreien Airbagsystem") mit diesem schon bestehenden Fehler eventuell nicht bearbeiten.

Von daher denke ich die Werkstatt ist hier relativ sicher, wenn meine Annahmen stimmen.
Ob die (ungebetene) Fehlersuche am Gurt jetzt zum Problem am selbigen geführt hat ist schwer einzuschätzen.
Kann ja auch einfach der entsprechende Fehler sein.
Dafür bräuchte es dann wohl einen Gutachter.

Gruß
Rainer
Die Niva-Fans von AET:
Rainer - Katalog- und Teileauskenner und gelernter Niva-Schrauber
Rico - Fünfarmige Verpackungsmaschine und Marathon-Lagerist
Dirk - Matrix-Beherrscher und Notrufsystem
Balkansmoking
Beiträge: 105
Registriert: 3. April 2018, 22:41

Re: Frage zum Rückruf Mercedes Vito

Beitrag von Balkansmoking »

polo-genesis hat geschrieben:
25. Januar 2023, 09:47
Rum brüllen wäre der falsche Weg.
Dafür bin ich der falsche, brüllen liegt mir nicht. Perfide Gesprächsführung liegt mir da schon eher, wenn es notwendig ist.

@AET
Danke für die Antwort. Ich werde trotzdem mal spitz nachfragen und mir die Notwendigkeit ihres Handelns fachlich begründen lassen.
Lada 4x4 1,7i
EZ 2011
Euro 5
beckerlaisa
Beiträge: 223
Registriert: 3. August 2019, 19:26

Re: Frage zum Rückruf Mercedes Vito

Beitrag von beckerlaisa »

...interessant zu lesen. Als Kunde würde ich in diesem Fall unbedingt Kontakt zum Hersteller aufnehmen, damit evtl. Kulanz möglich ist und ich nicht nur auf die Aussagen der Werkstatt angewiesen bin. Oft versucht das die Werkstatt nämlich auf eigene Faust zu klären und den Hersteller außen vor zu lassen, weil sie sonst von dem auch noch eins auf die Mütze kriegen. Transporter egal von welcher Marke sind mir sowieso suspekt. Hatte mal den Fall, dass der Opel Movano nicht mehr angesprungen ist. Also Abschleppen in die Werkstatt. Der Fehlerspeicher hat dann einen leeren Tank angezeigt, obwohl der gut voll gewesen ist. Wegen dem angeblich leeren Tank hat das System den Motor einfach nicht mehr starten lassen bzw. die Kraftstoffpumpe wurde nicht mehr angesteuert. Letztendlich ist die Kraftstoffpumpe mit integriertem Tankgeber getauscht worden mit knapp 800 Euro Rechnung dazu, weil sich das Kabel vom integrierten Tankgeber auf dem Weg nach vorne durchgescheuert hatte, das war nämlich am Unterboden (!) entlang ungeschützt nach vorne verlegt. Das Kabel darf die Werkstatt natürlich nicht einfach flicken oder anders verlegen oder extra schützen, gibt´s auch nicht mit Steckverbindung, sondern ist direkt eingelötet ins Teil. Das neue Kabel wird wohl ähnlich leiden. Wir Eigentümer machen da der Werkstatt schon lange keine Vorgaben mehr, die bekommen sie vom Hersteller. pl,, Bin schon seit gefühlten 10 Jahren nicht mehr Teil des Systems Abzocke nach Vorgabe und würde einen Neuwagen aktuell wirklich nur mit vollem Leasing, Mobilitätsgarantie und Vollkasko nehmen. Dann kann sich der Hersteller selbst mit den Fehlern rumschlagen, ich bekomme einen Leihwagen und die Werkstatt verdient trotzdem ordentlich. Man muss den Gegner mit seinen eigenen Waffen schlagen .,.

Grüße,

Mathias
21214 2017 E6
ToSch
Beiträge: 220
Registriert: 26. April 2019, 18:53

Re: Frage zum Rückruf Mercedes Vito

Beitrag von ToSch »

beckerlaisa hat geschrieben:
26. Januar 2023, 08:43
... Bin schon seit gefühlten 10 Jahren nicht mehr Teil des Systems Abzocke nach Vorgabe und würde einen Neuwagen aktuell wirklich nur mit vollem Leasing, Mobilitätsgarantie und Vollkasko nehmen. Dann kann sich der Hersteller selbst mit den Fehlern rumschlagen, ich bekomme einen Leihwagen und die Werkstatt verdient trotzdem ordentlich. Man muss den Gegner mit seinen eigenen Waffen schlagen .,.
dir ist aber schon klar, dass die ihren eigenen mist sehr wohl kennen. will sagen: die haben das dementsprechend auch schon eingepreist. sonst wärn se ja blöd ... sind se aber glaub ich nicht wirklich ... :evil: die kriegen das geld

meiner freundin hamse mal nen motor über den jordan geschickt. war bei bmw ein bekanntes problem (kettenlängung, übersprung, nockenwellen, ...). sie hat gehört ( :thump_up: ) dass etwas nicht in ordnung ist. hin zur vertragswerkstatt: "wir finden keinen fehler, aber wir spielen mal ein update auf, dann müsste es wieder gut sein!" :?
auch nach update wars nicht gut. wieder zur werkstatt HINGEFAHREN. ein tag später der anruf: "der motor ist leider kaputt, ist aber auf ein bekanntes problem zurückzuführen. angebot: neuer motor auf kulanz von bmw, einbau 3,5k".
sagste nüscht mehr ... leider war meine freundin sehr gutmütig, insofern wurde das so gemacht.

mein ansatz wär gewesen: ich hab ein fahrendes auto gebracht, ich hole ein fahrendes auto wieder ab. der rest ist eure sache. wäre aber vllt auch blöd geworden.
allerdings wollte man sich auch nicht darauf einlassen den motor zu liefern und wir bauen den selber ein ... warum eigentlich?
wär mal interessant, ob überhaupt ein neuer mototr drin ist! eventuell wurde einfach der kopf überholt und getauscht. wen würds wundern ... am selbstfabrizierten scheiss noch 2,5k verdient ...

sorry für die lange OT-geschichte aber als erklärung für mein FAZIT: kein bock mehr auf "moderne"-autos-abzock-maschinerie -> :lada:
Probleme mit vertragswerkstätten: direkte konfontation, nicht die wurst vom brot ziehen lassen und eventuell tatsächlich - wie matthias schrieb - hersteller kontaktieren.
wenn man das recht auf der eigenen seite wähnt durchaus auch mal einen anwalt ins spiel bringen . zur not auch nur als drohung. wo die hersteller vllt aber noch sensibler sind: negatives feedback im "social"-media kanal.

ist halt ein subtiles scheiss-spiel. rumbrüllen bringt aber tatsächlich nix. meist können die leute mit denen man zu tun hat tatsächlich selbst nix dazu. konstruktive unnachgiebigkeit könnte da eher zielführend sein. :mrgreen:
gruß Torsten

Niva Taiga 4x4 2019 aus Lettland, natürlich "voll Fett" und voll Wolle!
Benutzeravatar
Kaleun
Beiträge: 80
Registriert: 28. November 2021, 19:51

Re: Frage zum Rückruf Mercedes Vito

Beitrag von Kaleun »

„Wie denkt Ihr darüber? War die eigenmächtige Fehlersuche ohne Absprache in Ordnung, oder würdet ihr da auch ein Fass aufmachen?“

Na ja, eine „eigenständige Fehlersuche“ ist per se ja nicht schlimm solange es nichts kostet. Bist Du denn 100% sicher, dass der Gurt von der Werkstatt beschädigt wurde und nicht vielleicht doch schon vorher kaputt war? So oder so steht es Dir völlig frei, das selbst zu reparieren oder in der Werkstatt Deines Vertrauens machen zu lassen. Jedenfalls - um Deine Frage zu beantworten - kein Grund ein Fass aufzumachen.

Vielleicht ist das auch der Fehler? https://carwiki.de/rueckhaltesystem-stoerung-mercedes/
Pajero Pinin 2000
Antworten